MARTÍN BERASATEGUI

KOCH

Der baskische Koch mit sage und schreibe 7, und somit den meisten Michelin-Sternen, stellt weiterhin die gleiche Liebe zum Kochen unter Beweis wie zu Beginn seiner Laufbahn vor fast 40 Jahren. Martín Berasategui (*1960 in San Sebastián) beherrscht sowohl die Geheimnisse der ausgezeichneten baskischen als auch der französischen Küche, die er bei großen Meisterköchen wie Didier Oudil oder dem legendären Alain Ducasse gelernt hat. Aber mit seiner persönlichen Note, dem Resultat aus Forschung und exquisitem Geschmack, geht Martín Berasategui immer einen Schritt weiter. Man kann sie in den vielen von ihm geführten Restaurants genießen und natürlich auch in seinem Flaggschiff, dem Restaurant Martín Berasategui in Lasarte-Oria (Gipuzkoa). Für seine brillante Karriere wurde er mit zahlreichen Auszeichnungen geehrt. Hier sei die Ehrendoktorwürde, die ihm von der Universität François Rabelais in Tours (Frankreich) 2013 verliehen wurde, hervorzuheben oder die Ernennung zum Ritter des L'Ordre des Coteaux de Champagne im Jahr 2014. Er hat auch mehr als ein Dutzend Veröffentlichungen zum Thema Gastronomie herausgebracht, von „Die junge baskische Küche“ (1996) bis „Mehr als 999 Rezepte ohne Schnickschnack“ (2012).

Instagram
Web
Martín Berasategi
FRAGEBOGEN
Ich bin neu im Baskenland, was sollte ich zuerst besichtigen?

Was kann ich sagen? Zuerst einmal San Sebastián, da gibt es keinen Zweifel. Wenn man diese Stadt von vorne bis hinten durchwandert, ist es unmöglich, von dieser ersten Begegnung mit dem Baskenland nicht fasziniert zu sein.

Das beste Gericht der baskischen Küche ist...

Es ist schwer, weil es so viele gibt, aber ich würde mich für kleine Tintenfische in ihrer eigenen Tinte und Seehechtbäckchen „Pil-Pil“ entscheiden.

Welcher ist Ihr Lieblings-Pintxo? Vielleicht ein Selbstgemachter?

Ich liebe die Anchovis-Pintxos (Sardellenhäppchen) der Bar Txepetxa in der Altstadt von San Sebastián, vor allem den Anchovis-Pintxo mit Meerespinnencreme, aber auch alle Pintxos, die Alex Montiel in der ebenfalls in der Altstadt gelegenen La Cuchara de San Telmo anbietet.

Aus der Vielfalt der baskischen Musik, welches Lied und/oder prominenter Autor gefällt Ihnen besonders gut?

Die baskische Musik hat außergewöhnlich gute Songwriter, von denen selbstverständlich Mikel Laboa und Benito Lertxundi besonders hervorzuheben sind.

Welchen kunstbezogenen Ort (Kirche, Museum, Skulptur ...) darf ich bei einem Besuch des Baskenlandes nicht verpassen?

Den Windkamm von Chillida, den wir als den Kamm der Winde kennen und natürlich das Guggenheim-Museum, die beide für das Baskenland emblematisch sind.

Nennen Sie mir einen für Sie ganz besonderen Platz im Baskenland, einen Ort, an dem Sie sich gerne verlieren und sich so richtig wohl fühlen.

Die Straßen der Altstadt, wie schon als Kind.

Wenn ich mit Kindern unterwegs bin, was sollte ich Ihnen Ihrer Meinung nach zeigen oder welche Aktivitäten könnte ich mit Ihnen unternehmen?

Ein großartiger Ort ist das Aquarium von Donostia, es gibt kein Kind, das von diesem Schauspiel nicht beeindruckt wäre.

Welchen Rat würden Sie jemandem geben, der das Baskenland zum ersten Mal besucht?

Dass er die Schönheit und den kulturellen Reichtum des Landes genießen und auf jeden Moment des Lebens anstoßen soll, denn das Baskenland-Euskadi, das ist Leben.

Was vermissen Sie am meisten, wenn Sie sich weit weg von Ihrer Heimat befinden?

Meine Familie, meine Freunde und meine Stadt.

Für Sie ist das Schönste am Baskenland...

Die Wildheit des kantabrischen Meeres, der besondere Zauber seiner Küsten und die Freundlichkeit, Kultur und Höflichkeit seiner Bewohner.

Wenn Sie ein auswärtiger Freund besucht, was zeigen Sie ihm auf jeden Fall?

Ich achte darauf, dass er nicht wieder geht, ohne einen Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang vom Miramar-Palast aus gesehen zu haben oder einen Spaziergang am Hafen von San Sebastián gemacht zu haben.

Wann ist das Baskenland am schönsten: im Frühjahr, im Sommer, im Herbst oder im Winter?

Das Baskenland ist das ganze Jahr über wunderbar, jede Jahreszeit hat ihren besonderen Zauber.

Welches ist Ihr Lieblingsfest oder Ereignis im Baskenland?

Selbstverständlich der Tag des Heiligen Sebastián.