ERBE

DIE WURZELN EINES JAHRTAUSENDEALTEN VOLKES

HAUS DER RATSVERSAMMLUNG IN GERNIKA

Das Baskenland ist ein Enigma, genau wie der Ursprung seiner Sprache. Baskisch ist die älteste Sprache Europas. Dieses Enigma kann man nur lösen, wenn man die Menschen und die reiche und vielfältige Kultur des Baskenlandes kennenlernt, die auf uralte Traditionen und Rituale zurückgeht, die den Geist dieses Volkes geprägt haben. Der Symbolismus zeigt sich bereits in dem Baum von Gernika neben dem Haus der Ratsversammlung (Casa de Juntas). Hier sind der tote Stamm des alten Baums und ein junger Baum das Sinnbild eines traditionellen, eigenen Regierungssystems und Ausdruck für Stärke, Weisheit und Freiheit, die tief in der DNAe des baskischen Volkes verankert sind. Die Essenz der kulturellen Ausdrucksformen des Baskenlandes ist auch heute noch lebendig, und sie entwickeln sich weiter, ohne dabei jemals ihre Vergangenheit aus dem Auge zu verlieren. Darauf gibt es vielfältige Hinweise und man sollte sie unbedingt beachten, um diese Kultur kennenzulernen und sich in sie zu verlieben.

FRONTÓN. PELOTA A MANO (MIT BLOSSEN HÄNDEN)

Da ist das Fronton, das in jedem Ort des Baskenlandes einen herausragenden Platz einnimmt. Die ländlichen Sportarten, wie das Steineheben der Harri-Jasotzaileak oder ein Aizkolari beim Hacken eines Baumstamms, rufen bei allen Betrachtern Bewunderung hervor. Oder die Regatten in der La Concha in Donostia, zu denen jedes Jahr im September rund 100.000 Menschen strömen, um zuzusehen, wie die Traineras, die typischen Ruderboote, um eine der höchsten Auszeichnungen in diesem Sport wettstreiten: die Bandera de la Concha. Der Ursprung dieses Wettbewerbs geht auf Zeiten zurück, als im Kantabrischen Meer Wale gefangen wurden und jedes Walfängerboot als erstes bei dem Tier ankommen wollte.

BASKISCHER TANZ

Neben der Verbundenheit zum Meer faszinieren auch die traditionellen Tänze, von dem schlichten Aurresku bis zu den überraschenden Karnevalsdarbietungen. Und ganz zu schweigen von der Architektur, von den auf den Hügeln und in den Tälern verstreuten Bauernhäusern bis hin zu modernsten architektonischen Ausdrucksformen, diesem Blick in Richtung Zukunft, der seit jeher beweist, wie visionär das Baskenland ist. Sein kulturelles Erbe ist so umfangreich, dass für jeden etwas dabei ist, das er sich ansehen, wo er etwas lernen und - was am wichtigsten ist - wo er in die lebendige baskische Kultur eintauchen kann.