KUNST IM ÖFFENTLICHEN RAUM

Zu der kulturellen Vielfalt im Baskenland gehört auch der künstlerische Ausdruck, den man auf der Straße oder sogar in den Wäldern und den ländlichen Regionen betrachten kann. Ein Zeichen für die Liebe der Basken zur Kunst in all ihren Ausdrucksformen. Deutlich wird daran aber auch, dass das Baskenland die Wiege großer Künstler ist. Und auffallend ist, dass Werke der meisten von ihnen für alle Bürger und für die immer willkommenen Besucher des Baskenlandes öffentlich zugänglich sind. Im Baskenland gibt es ein außerordentliches kulturelles Interesse und man findet stets ein Kunst-Event, das sich zu besuchen lohnt. Am besten kann man die Freude der Basken an der Kultur erleben, wenn man einfach durch die Straßen und Städtchen läuft, wo man die Kunst nicht nur in Museen antrifft, die zu den besten der Welt zählen, sondern auch im Freien, in unmittelbarer Nähe der Spaziergänger. Denn welche bessere Bestimmung könnte Kunst haben, als für jedermann zugänglich zu sein?

DER WALD VON OMA (1984)

DER WALD VON OMA

Kunstwerk des Bildhauers und Malers Agustín Ibarrola (Bilbao, 1930) im Biosphärenreservat von Urdaibai, im Ortsteil Oma von Kortezubi, ganz in der Nähe der Höhlen von Santimamiñe. Es ist auch unter dem Namen Bosque Animado (Lebendiger Wald) bekannt.

BILBAO

DODECATHLOS (2001)

DODECATHLOS

Oder Die „Arbeiten des Herkules“, eine 72 Tonnen schwere Skulptur aus Stahl von Vicente Larrea (Bilbao, 1934). Sie steht gegenüber dem Euskalduna-Palast in Bilbao.

TERPSÍCORE (1974)

TERPSÍCORE

Skulptur der Muse des Tanzes von Salvador Dalí (Figueras, 1904- 1989). Sie steht unterhalb des Euskalduna-Palasts in Bilbao.

BEGIRARI IV (1997, installiert 2003)

BEGIRARI IV

Die über sieben Meter hohe Skulptur von Eduardo Chillida (San Sebastián, 1924-2002) steht im Parque de Ribera, bei der Fußgängerbrücke Pedro Arrupe in Bilbao.

EXPLORER’S BOOK (2008)

EXPLORER’S BOOK

Dieses aus Stahl geschaffene Werk von Sir Anthony Caro (London, 1924) ist Ausdruck seiner persönlichen Synthese zwischen figurativer und abstrakter Kunst. Sie befindet sich bei der Fußgängerbrücke Pedro Arrupe in Bilbao.

NEBELSKULPTUR (1998)

NEBELSKULPTUR

Fujiko Nakaya (Sapporo, 1933) untersucht die Flüchtigkeit und das künstlerische Potenzial von Wasser. Diese Nebelskulptur schuf sie speziell für das Guggenheim Museum Bilbao. Sie befindet sich an dem Teich auf der Rückseite des Gebäudes. Der von 1.000 Düsen erzeugte Wassernebel macht das Werk zu einem spektakulären Schauspiel.

VITORIA-GASTEIZ

DER WANDERER

DER WANDERER

Bronze-Skulptur von Juan José Eguizábal (Logroño, 1961) auf dem Plaza del Arca in Vitoria-Gasteiz.

PLATZ/DENKMAL DER BASKISCHEN SONDERRECHTE (1982)

PLATZ/DENKMAL DER BASKISCHEN SONDERRECHTE

Diese architektonische Skulptur von Luis Peña Ganchegui (Oñati, Gipuzkoa, 1926 - 2009) verschmilzt mit der Stahlskulptur von Eduardo Chillida zu dem spektakulären Platz-Denkmal der baskischen Rechte, den man in Vitoria-Gazteiz bewundern kann.

SKULPTURE ZU EHREN DER ERSTEN BASKISCHEN EUROPÄISTEN

SKULPTURE ZU EHREN DER ERSTEN BASKISCHEN EUROPÄISTEN

Diese Skulptur zu Ehren der ersten baskischen Europäisten am Europatag von Néstor Basterretxea (Bermeo, 1924-2014) steht zwischen den Straßen Prado und Becerro de Bengoa, neben dem baskischen Parlament in Vitoria-Gasteiz.

DER VERTIKALEN GARTEN

DER VERTIKALEN GARTEN

In dem vertikalen Garten des europäischen Kongresspalastes in Vitoria-Gasteiz wachsen 33.000 Pflanzen (70 verschiedene Arten). Er ist zusammen mit den Gebäuden Urbaser und Zikotz Teil des Projektes „Grüner Innenstadtring“ und wurde im Rahmen der Studien Urbanarbolismo und Unusualgreen geschaffen. Verwendet wurden dabei Pflanzen verschiedener einheimischer Arten aus Alava und dem Baskenland.

DER BLICK

DER BLICK

Eine Skulptur von Miquel Navarro (Mislata, Valencia, 1945), die als Grundstein des baskischen Museumszentrums für zeitgenössische Kunst Artium gilt, das 2002 in Vitoria-Gasteiz eröffnet wurde. Sie steht vor dem Eingang des Museums und ist ein bekannter Bezugspunkt in der Stadt.

SAN SEBASTIÁN

DER WINDKAMM

DER WINDKAMM

Der Windkamm, eine Skulpturengruppe von Eduardo Chillida (San Sebastián, 1924-2002) in Verbindung mit einem architektonischen Werk von Luis Peña Ganchegui (Oñati, Gipuzkoa, 1926 - 2009), befindet sich am Ende des Strandes von Ondarreta unterhalb des Igeldo in San Sebastián.

LEERE KONSTRUKTION

LEERE KONSTRUKTION

Skulptur von Jorge Oteiza (Orio, 1908 - 2003). Sie wurde 1957 auf der Biennale von São Paulo ausgezeichnet und 2002 auf der Uferpromenade Paseo Nuevo in San Sebastián installiert.

PIETÀ (1999)

PIETÀ

Auf der Grundlage der Entwürfe, die Oteiza für die Wallfahrtsstätte Arantzazu gemacht hatte, wurde diese Pietà von dem Bildhauer José Ramón Anda geschaffen, dessen Arbeit von Oteiza begleitet wurde. Sie ist an der Fassade der Kirche San Vicente in Donostia zu sehen.

FRIEDENSTAUBE (1988)

FRIEDENSTAUBE

Spektakuläre, acht Meter hohe Skulptur von Néstor Basterretxea (Bermeo, 1924-2014). Sie stand zunächst am Paseo del Kursaal in San Sebastián, bis sie 1995 auf der Grünfläche eines Kreisverkehrs vor den Fußballstadion Anoeta im Stadtteil Amara in Donostia installiert wurde.

ESTELA (1969)

ESTELA

Vertikale Skulptur von Ricardo Ugarte Zubiarrain (Pasajes, 1942) aus übereinander positionierten Würfeln. Das Werk steht auf dem Plaza del Centenario in San Sebastián.