JAVIER AGUIRRESAROBE

KAMERAMÄNNER

Javier Aguirresarobe (*1948 in Eibar), der spanische Filmpreisträger und Gewinner von 6 Goyas für die Beste Kamera gilt als einer der besten Kameramänner der Welt. Den ersten seiner 6 Goyas gewann er 1991 für den Film Beltenebros von Pilar Miró. Er hat auch seine Spuren in Kinoerfolgen wie „The Others“ und „Das Meer in mir“ (beide von Alejandro Amenábar) oder „Sprich mit ihr“ von Pedro Almodóvar hinterlassen. Seine Hollywood-Karriere umfasst große Filme wie Blue Jasmine von Woody Allen, der auf dem gleichnamigen Roman des Pulitzer-Preisträgers Cormac McCarthy basierende Film „The Road“ und zwei der Filme aus der Twilight-Saga: „New Moon“ (Biss zur Mittagsstunde) und „Eclipse“ (Biss zum Abendrot). Derzeit steht die Premiere des Poltergeist-Remakes unter der Regie von Gil Kenan bevor. Seine Beherrschung der Fotografie ist derart, dass er als ein wahrer Zauberer des Lichts gilt.

IMDB
Javier Aguirresarobe
FRAGEBOGEN
Ich bin neu im Baskenland, was sollte ich zuerst besichtigen?

Bei einem wunderbaren Sonnenuntergang ist ein Spaziergang entlang der Strandpromenade von La Concha für jeden Besucher ein unvergessliches Erlebnis. Das ist ein unauslöschlicher erster Eindruck.

Das beste Gericht der baskischen Küche ist...

Ich erinnere mich an den Tag, an dem ich in Albistur rote Bohnen aß. Sie kamen mir unübertrefflich vor. Und warum nicht auch Kabeljau Pil-Pil oder Seehecht in grüner Sauce, das sind sehr typische und außergewöhnlich gute Gerichte.

Welcher ist Ihr Lieblings-Pintxo? Vielleicht ein Selbstgemachter?

Ich bin extrem nostalgisch, weshalb ich mich auf den typischen „Gilda“ beziehe oder diesen traditionellen Pintxo mit gekochtem Ei, Anchovis, Garnelen und einem Hauch Mayonnaise.

Aus der Vielfalt der baskischen Musik, welches Lied und/oder prominenter Autor gefällt Ihnen besonders gut?

Mikel Laboa und klassische Themen der baskischen Volksmusik haben mich seit jeher berührt.

Welchen kunstbezogenen Ort (Kirche, Museum, Skulptur ...) darf ich bei einem Besuch des Baskenlandes nicht verpassen?

Ohne Frage, das Guggenheim-Museum in Bilbao, aber man darf auch das dortige Kunstmuseum oder den Baukomplex von Arantzazu nicht vergessen.

Nennen Sie mir einen für Sie ganz besonderen Platz im Baskenland, einen Ort, an dem Sie sich gerne verlieren und sich so richtig wohl fühlen.

Ich bin aus Eibar, wenn ich also irgendwo die Seele baumeln lasse, dann auf dem Berg Kalamua im Schatten des Urko, um von dort aus der Höhe den Blick auf das Markina-Tal zu genießen. An klaren Tagen kann man sogar das Meer sehen.

Wenn ich mit Kindern unterwegs bin, was sollte ich Ihnen Ihrer Meinung nach zeigen oder welche Aktivitäten könnte ich mit Ihnen unternehmen?

Kinder lieben die Fantasie. Ich erinnere mich, dass ich mit meinen Kindern auf dem Monte Urgull oder in Ulía gespielt habe, wo ich ihnen von Piraten und Abenteuern auf See erzählte. Das Baskenland ist eine mit der Natur verbundene und ihr gegenüber offene Gegend. Man muss die kindliche Fantasie nicht auf einen Vergnügungspark beschränken. Kinder können den Strand, die Berge etc. genießen.

Welchen Rat würden Sie jemandem geben, der das Baskenland zum ersten Mal besucht?

Er soll das Treiben in den Straßen genießen. Das Leben der kleinen Dörfer. Die volkstümliche Küche. Er soll sich frei fühlen. Im Baskenland muss er nicht unbedingt vorgegebenen Touristenrouten folgen. Es gibt viele interessante Orte für den normalen Durchschnittsreisenden.

Was vermissen Sie am meisten, wenn Sie sich weit weg von Ihrer Heimat befinden?

Ich vermisse die Küche. Es äußerst schwierig, außerhalb des Baskenlandes so frische und qualitativ hochwertige Lebensmittel zu finden. Ganz offensichtlich vermisse ich auch meine Freunde und die uns verbindenden Orte, durch die gerne spaziere. Ich vermisse den Trubel in seinen Straßen.

Für Sie ist das Schönste am Baskenland...

Die Küste von Bizkaia hat faszinierende Orte wie Urdaibai, San Juan de Gaztelugatze und Matxitxako, Lequeitio, den Hafen von Bermeo ... San Sebastián, Hondarribia, Oñate. Es gibt so viele Orte...

Wenn Sie ein auswärtiger Freund besucht, was zeigen Sie ihm auf jeden Fall?

Ich würde ihm das Zentrum, das Herz von Gipuzkoa zeigen. Oñati, Arantzazu und auch Urdaibai, Gernika...

Wann ist das Baskenland am schönsten: im Frühjahr, im Sommer, im Herbst oder im Winter?

Für mich ist der Herbst die Jahreszeit, in der wir ein wunderbares Klima haben. September und Oktober sind zwei außergewöhnlich gute Monate in unserem Land.

Welches ist Ihr Lieblingsfest oder Ereignis im Baskenland?

September in San Sebastián. Das Fest der Regatten „Bandera de La Concha“. Schon als Kind hat mich dieses Schauspiel unglaublich fasziniert.