ERLEBNIS KÜSTE

BOOTSFAHRT IM GEBIET DER RIA VON URDAIBAI

URDAIBAI

Das blaue Wasser der Ria von Urdaibai funkelt in der Sonne. Es ist ein strahlender Tag und die Bootsfahrt ist ein Hochgenuss. Übrigens: Um an Bord zu gehen, muss man immer 15 Minuten vor dem Ablegen da sein, das ist sehr wichtig. An beiden Ufern ziehen traumhafte Landschaften und kleine Fischerdörfer vorbei. Zunächst fahren wir zu Insel Izaro, auf der sich Überreste einer kleinen Franziskaner-Kapelle befinden. Außerdem haben Kormorane und Möwen hier ihr Zuhause. Ihre Schreie und ihr unaufhörliches Herumfliegen sind ein Schauspiel, das man nicht so schnell vergisst. Nichts ist schöner, als die frische, salzige Luft im Gesicht zu spüren. Von der Insel aus geht es weiter mit Kurs auf das Kliff Ogoño. 300 Meter Kalkfels erheben sich majestätisch über dem Wasser. Die Höhlen in diesem Felsen sind nur vom Meer aus zu erreichen. Anschließend können wir die eigenartigen hängenden Häuser des kleinen Ortes Elantxobe bewundern. Auf der Rückfahrt geht es dann vorbei am Laga-Strand. Am liebsten würden wir einen Halt einlegen. Laga ist einer der unberührtesten und schönsten Strände der Baskischen Küste. Aber die Fahrt geht weiter, bis wir die Einfahrt in die Ria von Urdaibai und den Hafen von Mundaka sehen. Und dann die Endstation, das Städtchen Bermeo, das uns nach dieser Rundfahrt voller Schönheiten freundlich begrüßt.

FLYSCH-ROUTE

FLYSCH

Mehr als 60 Millionen Jahre Geschichte stehen auf diesen unglaublichen Flyschformationen, den Sedimentfelsen des Kliffs im Geopark der Baskischen Küste, die eines der beeindruckendsten Schauspiele dieses Planeten sind. Vom Meer aus gesehen, erheben sie sich majestätisch wie steinerne Riesen oder erstrecken sich als Steinstrände entlang der Küste. In ihren Rillen und Linien zeichnet sich der Verlauf der Zeit ab und man kann in ihnen lesen wie in einem offenen Buch. Unser erfahrener Begleiter erläutert uns die Geheimnisse des Geoparks, einer der größten geologischen Wallfahrtsstätten der Erde. Er liest aus den Felsen, als kenne er deren magische Sprache, aber es ist pure Wissenschaft, in die er alle einweiht, die sich zu diesem Ausflug entschließen. Diese Steine erzählen zum Beispiel vom großen Aussterben der Dinosaurier. Während wir mit dem Schiff von Zumaia, vorbei an Deba nach Mutriku fahren, erfahren wir außerdem einiges über die Traditionen dieser Küstenorte und wie die Lebensform der Fischer Kultur und Gesellschaft beeinflusst hat. Wir legen in Mutriku an und besuchen während des 45-minütigen Aufenthalts den Hafen und den historischen Ortskern des Städtchens, der zum Baudenkmal erklärt wurde. In seinen Mauern und durch seine Sträßchen begleitet uns erneut die Geschichte.